Fanzinearchiv Wiki
Advertisement

Seite 28

Zwei Versionen des berühmten Gedichts aus Alice im Wunderland finden sich auf der letzten Seite der ersten Ausgabe des Kieler Fanzines Der Grüne Gnom.

Inhalt[]

Neben Carrolls Original war auch eine deutsche Übersetzung von Robert Scott ("Der Jammerwoch") aufgeführt. Der Grund für die Auswahl für diese Übersetzung liegt vermutlich in Urheberrechtsgründen, da die inspiriertere – manche sagen "frech-freie" – Enzensberger Übersetzung ("Der Zipferlak") und auch die originalgetreue Version von Harry Rohwolt deutlich bekannter sind.

Bilder und Illustrationen[]

Eine andersweltartige Szene von Jens "Jey" Rassmus hinterlegt die beiden Gedichte. Zu erkennen ist ein schnaubender Drache und eine etwas entsetzt wirkende Figur im Vordergrund.

Metadaten[]

Autor*in Lewis Carroll, Robert Scott
Illustrator*in Jens Rassmus
Ausgabe Der Grüne Gnom Nr. 1
Seiten Cover-Rückseite
Format zweispaltig

Quelltext[]

THE JABBERWOCK by Lewis Carroll[]

'Twas brillig, and the slithy toves
Did gyre and gimble in the wabe;
All mimsy were the borogoves,
And the mome raths outgrabe.

"Beware the Jabberwock, my son!
The jaws that bite, the claws that catch!
Beware the Jubjub bird, and shun
The frumious Bandersnatch!"

He took his vorpal sword in hand:
Long time the manxome foe he sought
So rested he by the Tumtum tree,
And stood awhile in thought.

And as in uffish thought he stood,
The Jabberwock, with eyes of flame,
Came whiffling through the tulgey wood,
And burbled as it came!

One, two! One, two! And through and through
The vorpal blade went snicker-snack!
He left it dead, and with its head
He went galumphing back.

"And hast thou slain the Jabberwock?
Come to my arms, my beamish boy!
O frabjous day! Callooh! Callay!"
He chortled in his joy.

'Twas brillig, and the slithy toves
Did gyre and gimble in the wabe;
All mimsy were the borogoves,
And the mome raths outgrabe.

DER JAMMERWOCH eingedeutscht von Robert Scott[]

Es brillig war. Die schlichte Toven
Wirrten und wimmelten in Waben;
Und aller-mümsige Burggoven
Die mohmen Räth' ausgraben.

"Bewahre doch vor Jammerwoch!
Die Zähne knirschen, Krallen kratzen!
Bewahr' vor Jubjub-Vogel, vor
Frumiösen Banderschnätzchen!"

Er griff sein vorpals Schwertchen zu,
Er suchte lang das manchsan' Ding;
Dann, stehend unterm Tumtum Baum,
Er an-zu-denken-fing.

Als stand er tief in Andacht auf,
Des Jammerwochen's Augen-feuer
Durch tulgen Wald mit Wiffek kam
Ein burbelnd Ungeheuer!

Eins, Zwei! Eins, Zwei! Und durch und durch
Sein vorpals Schwert zerschnifer-schnück,
Da blieb es todt! Er, Kopf in Hand,
Geläumfig zog zurück.

"Und schlugst Du ja den Jammerwoch?
Umarme mich, mien Böhm'sches Kind!
O Freuden-Tag! O Halloo-Schlag!"
Er schortelt froh-gesinnt.

Es brillig war. Die schlichte Toven
Wirrten und wimmelten in Waben;
Und aller-mümsige Burggoven
Die mohmen Räth' ausgraben.

Advertisement